Was ist NLP?

NLP ist die Abkürzung für Neuro-Linguistisches Programmieren.

Gelungen ist für mich die Zusammenfassung von Rauen. Er sagt über NLP, es ist die „Abkürzung für einen Komplex ganzheitlicher und effektiver Kommunikations- und Verhaltenstechniken:

  • Neuro steht für die Informationen, die der Mensch mit seinen Sinnen aufnimmt und neurophysiologisch verarbeitet.
  • Linguistisch umfasst alle sprachlichen Formen, die ein Mensch nutzt, um die eigenen Gedanken oder das eigene Verhalten nach außen hin zu organisieren.
  • Programme können die Lern- und Lebenserfahrungen eines Menschen (Verhaltensmuster) sein, die hilfreich sind, bestimmt Ergebnisse zu erreichen.

NLP setzt Worte, Gedanken und Verhaltensweisen einer Person in Beziehung zu ihrem bewussten und unterbewussten Zielen.“

NLP bietet Werkzeuge …

  • zur Herstellung vertrauensvoller Beziehungen mit unterschiedlichen Klienten,Bildergebnis für Bild Kommunikation pixabay
  • zum Verständnis der ganzheitlichen Struktur und Wirkung von Einstellungen, Überzeugungen, Werten und Selbstbildern,
  • zu einem erweiterten Verständnis der Wirkung von Sprache,
  • zum prozessorientierten Arbeiten, das sowohl die Integrität und Privatsphäre der Klienten schützt, als auch dauerhafte Veränderungen erleichtert,
  • zum lösungsorientierten und kurzzeittherapeutisch ausgerichteten Setting.“ (www.dvnlp.de)

NLP bezieht sich auf die Wahrnehmung mit allen Sinnen, befasst sich mit der Sprache als Ausdrucksmittel, nimmt die Gedankenwelt in den Blick, beschäftigt sich mit Verhaltensmustern und verhilft zu effektiver Kommunikation. Auf allen Ebenen ist es möglich, sich seine eigenen Programme anzusehen, nutzbar zu machen oder zu verändern.

Als Lehrtrainerin für NLP nutze ich sowohl in der Therapie, als auch im Coaching und in der Supervision, Methoden, Modelle und Verfahren aus dem Neuro-Linguistischen-Programmieren.

 

 Kurze Info zur Geschichte des NLP

„Die Entwicklung der Neurolinguistischen Programmierung, NLP geht zurück auf Richard Bandler (*1950) und John Grinder (*1939). Ausgangspunkt ihrer Forschungen war die Frage: Was unterscheidet denjenigen der „nur“ kompetent ist, von demjenigen, der im gleichen Bereich überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt?

Modellieren herausragender Persönlichkeiten

Um diese Frage zu beantworten, wählten sie drei Vorbilder (Modelle), die als ausgezeichnete Psychotherapeuten anerkannt waren:

  • Fritz Perls, Begründer der Gestalttherapie
  • Virginia Satir, Begründerin der Familientherapie
  • Milton H. Erickson, Psychiater, der die moderne Hypnotherapie maßgeblich prägte

Bandler und Grinder untersuchten die Sprache, das non-verbale Verhalten und die mentalen Prozesse ihrer Modelle und entwickelten daraus später das sogenannte Meta-Modell der Sprache.

Verknüpfung verschiedener Disziplinen und Denkansätze

Im Verlauf ihrer Forschungen verknüpften Bandler und Grinder zahlreiche Disziplinen und Denkansätze. Neben der Psychologie und Psychotherapie spielten Erkenntnisse der Mathematik und Informatik, der Linguistik und der Neurowissenschaften bei der Entwicklung des NLP eine prägende Rolle. Zu den wichtigsten Einflüssen zählen die Arbeiten von Gregory Bateson, Alfred Korzybski, Noam Chomsky, Hans Vaihinger, Edward T. Hall, William Ross Ashby und Michael Gazzaniga.“ (www.dvnlp.de)

Weiterführende Informationen zu NLP in der Broschüre ‚Denkweisen‘ des DVNLP: http://www.youblisher.com/p/1102277-DenkWEISEN-Der-offizielle-NLP-Guide/

Gründe für die Wahl einer Heilpraktikerin

Sie fragen sich, welche Vorteile es hat, die Therapie bei mir als Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) zu machen und selbst zu bezahlen?

Die wichtigsten Gründe im Überblick:

    • Geringe  oder keine Wartezeiten auf einen Therapieplatz oder ein Gespräch: Sie bekommen innerhalb kurzer Zeit, durchschnittlich 1 Woche, einen Termin für ein Erstgespräch.
    • Therapiefreiheit: Ich bin nicht an die Vorgaben der Krankenkassen gebunden, die wenige Therapieverfahren anerkennt und bezahlt. Dadurch kann ich eine Vielzahl an unterschiedlichen Methoden und Verfahren einsetzen, die ich individuell auf die Person abstimmen kann. Ich informiere Sie immer über die eingesetzen Verfahren.
    • Ganzheitliche und systemische Betrachtung des Menschen: Therapie heißt für mich, Symptome zu erkennen, aber auch nach deren Ursachen zu forschen. Es können ganz unterschiedliche Aspekte an einer Situation beteiligt sein, auch solche, an die Sie zunächst nicht gedacht haben.
    • Unabhängigkeit von Krankenkassen hat den Vorteil, dass keine Anträge gestellt werden müssen und wir direkt mit der Therapie beginnen können.
    • Diskretion: Ich stelle keine Arbeitsunfähigkeitbescheinigungen aus. Weder Ihre Krankenkasse noch Ihr Arbeitgeber hat Kenntnis von Ihrer Therapie. Sie können sich ganz auf die Lösung Ihrer Situation konzentrieren und sind geschützt vor möglichen Nachteilen. Ich habe kein Wartezimmer, Sie treffen nicht auf andere Menschen, die bei mir beraten werden.
    • Unabhängigkeit von der Pharma-Industrie: Ich verschreibe keine Medikamente, sondern glaube an die Selbstheilungskräfte des Menschen durch die Aktivierung von Ressourcen, ich bin überzeugt davon, dass jeder Mensch der zu mir kommt, sich weiterentwickeln kann und wachsen möchte.
    • Ich habe und nehme mir Zeit für Sie. Jede Therapie dauert, je nach Ursachen und Symptomen, Persönlichkeit und Umständen, unterschiedlich lange. Ich bin bestrebt, mich so schnell wie möglich überflüssig zu machen, begleite Sie jedoch so lange wie notwendig.
    • Erfahrung und Berufung: Für mich ist die Arbeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie nicht nur eine Tätigkeit, sondern Berufung. Es ist mir ein Anliegen, meine Erfahrung und mein Wissen für Sie einzusetzen, Sie auf Ihrem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Ich biete Einfühlungsvermögen und Verständnis, ermutige Sie und stärke Ihre Fähigkeiten, ich helfe Ihnen bei der Erprobung neuer Denk- und Verhaltensweisen, prüfe mit Ihnen die Machbarkeit im Alltag und rege Sie zur Reflexion an.
    • Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen: Ich arbeite unterstützend zu bereits laufenden Behandlungen anderer Berufsgruppen, z.B. Ärzten. Ich behalte mir vor, Sie bei bestimmten Krankheitsbildern oder Störungen auf andere Behandlungsmöglichkeiten zu verweisen, vor allem wenn eine stationäre Therapie angezeigt ist. Dies kann auch im Verlauf einer begonnenen Therapie geschehen.

Weitere Informationen zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sind ergänzend zu den approbierten Therapeuten, Psychologen und Fachärzten tätig, haben jedoch keine sogenannte Bestallung. Das bedeutet, dass sie keine kassenärztliche Anerkennung besitzen. Es bedeutet jedoch nicht, dass Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker unbeaufsichtigt sind – Sie müssen eine staatliche Prüfung beim Gesundheitsamt ablegen, um nachzuweisen, dass sie sachkundig sind. Verantwortungsvolle Heilpraktiker/innen gehören einem Berufsverband an und unterliegen dadurch einer Berufsordnung, die die Aufgaben beschreibt und das Handeln in den Kontext von Pflichten stellt. Ich bin Mitglied beim VFP (Verband freier Psychotherapeuten), in dessen Berufsordnung festgehalten ist:

  • „Aufgabe der Freien Psychotherapeuten und Psychotherapeutischen Heilpraktiker ist es, durch geeignete Maßnahmen dazu beizutragen, die seelische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu erhalten oder wiederherzustellen und psychisches Leiden bei ihren Patienten zu lindern bzw. diese zu befähigen, ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren.“
  • „(1) Freie Psychotherapeuten und Psychotherapeutische Heilpraktiker üben ihren Beruf in eigener Verantwortung, frei und selbstbestimmt aus, soweit bestimmte Gesetze sie nicht speziell verpflichten oder einschränken. Sie richten sich jedoch nach dieser Berufsordnung und erfüllen die sich daraus ergebenden Pflichten.
    (2) Freie Psychotherapeuten und Psychotherapeutische Heilpraktiker wenden ausschließlich Methoden an, die die im Grundgesetz beschriebene und garantierte Menschenwürde respektieren. Sie arbeiten nicht in oder für Institutionen oder Gruppierungen, die mit ihren Zielen und Methoden dem widersprechen, wie z..B. Scientology-Organisationen.“

Außerdem regelt die Berufsordnung (siehe meine Leistungen) die Schweigepflicht, der alle Heilpraktiker/innen unterliegen:

  • „(1) Freie Psychotherapeuten und Psychotherapeutische Heilpraktiker unterliegen der Schweigepflicht, die sich aus dem Behandlungsvertrag ergibt. Dies gilt auch gegenüber den Familienangehörigen, wenn nicht die Art der Erkrankung oder der Behandlung eine Mitteilung notwendig macht. Wird im Einzelfall die Schweigepflicht aufgrund einer gesetzlichen Vorschrift eingeschränkt, ist der Patient darüber zu unterrichten.
    (2) Gefährdet ein Patient sich selbst oder andere, so hat der FP / PH unter Abwägung zwischen Schweigepflicht und Fürsorgepflicht die erforderlichen Vorkehrungen zur Gefahrenabwehr zu treffen.“

„Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden Menschen liegt.“  (Hippokrates)

Termine, Dauer, Kosten, Verträge

Terminvereinbarung für Therapien

Bitte vereinbaren Sie, auch für ein unverbindliches Erstgespräch, zunächst einen Termin mit mir, da ich keine Öffnungszeiten anbiete und in einer reinen Bestellpraxis arbeite. Dadurch entstehen für Sie keine Wartezeiten. Kommen Sie bitte pünktlich zum vereinbarten Termin; sollten Sie sich verspäten, verkürzt sich die für Sie zur Verfügung stehende Zeit bei voller Berechnung.

Das Einhalten der Zeiten schafft Diskretion für alle Klienten, sie begegnen sich nicht!

Dauer der Leistungen

Bildergebnis für bilder dauer

  • Für das Kennenlernen, Erstgespräch und die Auftragsklärung bedarf es ca. 30 Minuten.
  • Psychotherapiesitzungen dauern 50 Minuten und finden höchstens zweimal in der Woche statt.
  • Coaching kann in 45- oder 90minütige Einheiten gebucht werden, in Absprache auch halbtägig als Vor-Ort-Begleitung.
  • Intervall-Supervisionen intern haben in der Regel eine Dauer von 90 Minuten; Einzelsupervisionen und Kennlerngespräche nach Absprache.
  • Seminare und Vorträge werden immer individuell auf die Bedürfnisse des Unternehmens hin konzipiert und durchgeführt.

Terminabsage

Sollten Sie einen Psychotherapie-, Coaching- oder Supervisionstermin nicht wahrnehmen können, sagen Sie diesen bitte mindestens 24 Stunden, Unternehmen mindestens 48 Stunden, vorher ab, damit Ihnen keine Kosten entstehen. Danach stelle ich den Terminausfall vollumfänglich in Rechnung. Absagen von Seminaren, Vorträgen und Ähnlichem müssen mindestens 5 Werktage vor dem geplanten Termin schriftlich eingehen, da sie sonst ein gleich hohes Ausfallhonorar berechnet bekommen.

Verträge und Kosten

ubi bene ist für Therapien eine Privatpraxis für Selbstzahler.

Alle Leistungen, außer dem Erstgespräch, biete ich nur mit einem gegenseitig geschlossenen Vertrag an. Dieser richtet sich nach der Art der Leistung. Alle Verträge enthalten die notwendigen Vereinbarungen, z.B. die Art, den Umfang, die voraussichtliche Dauer und die Kosten der Leistungserbringung.

Beide Vertragspartner sollten sich nach dem Erstgespräch entscheiden, ob das Vertrauen für eine gemeinsame Weiterarbeit entstanden ist. Ein Anspruch auf eine Leistung besteht nicht, eine Ablehnung muss nicht begründet werden. Aufgrund einer Ablehnung können keine weiteren Ansprüche geltend gemacht werden.

Für die Therapiesitzungen findet das unverbindliche Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) keine Anwendung. Ich vereinbare ein individuelles Honorar mit Ihnen.
Das Honorar ist unmittelbar fällig und innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsstellung abzugsfrei zu zahlen. Barzahlung ist nicht möglich.

Für die Berechnung der Psychotherapiebehandlungen nehme ich Rücksicht auf Ihre persönliche Lage – ich biete bei Bedarf ein soziales Honorar an. Jede Person sollte bei Bedarf Hilfe bekommen können!

Hinweis: Heilpraktiker nehmen nicht am System der gesetzlichen Krankenversicherung teil. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten deshalb grundsätzlich keine Erstattung der Behandlungskosten seitens ihrer Krankenkasse. Über etwaige Ausnahmen informieren Sie sich bitte bei Ihrer Krankenkasse vor Aufnahme der Behandlung.
Versicherte bei privaten Krankenkassen mit Voll- oder Zusatzversicherung und beihilfeberechtigte Personen können einen Erstattungsanspruch ihrer Behandlungskosten gegenüber ihrer Versicherung/ihrem Beihilfeträger haben. Dieser ist vor Beginn der Therapie vom Leistungsnehmer abzuklären. Ebenso hat dieser das Erstattungsverfahren mit seiner Privatkrankenversicherung stets eigenverantwortlich durchzuführen. Die Erstattungen sind in der Regel auf die Sätze des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker beschränkt. Differenzen zwischen den Beträgen aus dem Gebührenverzeichnis und dem vertraglich vereinbarten Heilpraktiker-Honorar sind vom Behandelten zu tragen.

 preisliste-ubi-bene-2016

 Fragebogen für das Erstgespräch, Stand Januar 2017

Für Unternehmen

Für alle Leistungen wird ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen. Konzepterstellungen für Seminare, Vorträge oder Personalentwicklungsmaßnahmen werden, unabhängig von der Durchführung, berechnet. Für alle Leistungen wird das vereinbarte Honorar unmittelbar fällig und ist innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsstellung abzugsfrei zu zahlen. Barzahlung ist nicht möglich.

Fragen Sie mich nach einem Angebot und Themen, ich berate Sie gern in einem gemeinsamen Gespräch.


„Zeit, die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt.“ (Ernst Ferstl)

 

Weitere Informationen zum Coaching

„Unter dem Begriff Coaching kann eine Kombination aus individueller, unterstützender Problembewältigung und persönlicher Beratung auf Prozessebene für unterschiedliche berufliche und private Anliegen verstanden werden. Ein Grundziel des Coachings ist (…) die Hilfe zur Selbsthilfe und zur Selbstverantwortung.“ (Böning, 1990)

Dazu ergänzt Doppler (1992) : „Coaching ist kein einseitiger, nur vom Coach ausgehender Prozess, sondern hat einen interaktiven Verlauf. Der Coach greift nicht aktiv in das Geschehen ein, in dem er dem Gecoachten seine Aufgabe abnimmt; sondern er berät ihn, wie diese effektiv(er) zu lösen ist.“

Zusammengefasst nach Rauen (2000) kann Coaching anhand folgender Charakteristika definiert werden:

  • Coaching ist ein interaktiver, personenbezogener Beratungs- und Betreuungsprozess, der berufliche oder private Inhalte umfassen kann (individuelle Beratung auf Prozessebene).
  • Coaching findet auf der Basis einer tragfähigen und durch gegenseitige Akzeptanz und Vertrauen gekennzeichneten, freiwillig gewünschten Beratungsbeziehung statt.
  • Coaching zielt immer auf eine (auch präventive) Förderung von Selbstreflexion und –wahrnehmung, Bewusstsein und Verantwortung, um so Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.
  • Coaching arbeitet mit transparenten Interventionen und erlaubt keine manipulativen Techniken, da ein derartiges Vorgehen der Förderung von Bewusstsein prinzipiell entgegenstehen würde.
  • Coaching setzt ein ausgearbeitetes Coaching-Konzept voraus, welches das Vorgehen des Coaches erklärt und festlegt, welche Interventionen und Methoden der Coach verwendet, wie angestrebte Prozesse ablaufen können und welche Wirkzusammenhänge zu berücksichtigen sind. Zudem soll das Konzept dem Gecoachten soweit transparent gemacht werden, dass Manipulationen ausgeschlossen werden können.
  • Coaching findet in mehreren Sitzungen statt und ist zeitlich begrenzt.
  • Coaching richtet sich an eine bestimmte Person (…) mit Führungsverantwortun und/oder Management-Aufgaben.
  • Coaching wird praktiziert durch Beraterinnen und Berater mit psychologischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen sowie praktischer Erfahrung bezüglich der Anliegen des Gecoachten (um die Situation fundiert einschätzen und qualifiziert beraten zu können).

Meine Wege im Coaching

Ich arbeite nur mit Einzelpersonen im Coaching (für Gruppen biete ich Supervision an). Meine Grundlage ist ein humanistisches Menschenbild in das ich systemtheoretische und individualpsychologische Elemente einschließe. Vorrangig gründe ich mein Coaching, je nach Aufgabenstellung von Ihnen, auf die Ansätze von Loos, Rückle, Schmidt, Schreyögg und/oder Weiß. Dabei gehe ich von grundlegend vorhandenen Kompetenzen des zu Coachenden aus.

Hier zeigt Ihnen eine Grafik den Ablauf des Coaching-Prozesses nach Rauen: ablauf-coaching

Hinweis: Ich lege auf Verschwiegenheit und Diskretion großen Wert – Ihre persönlichen und beruflichen Daten, die Sie mir anvertrauen, sind sicher und verschlossen in meiner Praxis verwahrt.

Weitere Informationen zur Psychotherapie

Psychotherapie wird von mir als Kurzzeittherapie angeboten, d.h. wir bearbeiten mit unterschiedlichen Methoden eine akute Situation und konzentrierten uns auf die Behandlung ‚aktueller Störungen‘. Wir befassen uns mit klar umrissenen Fragestellungen oder Themen und vereinbaren gemeinsam Ziele, deren Erreichung im Vordergrund steht.

Ich sehe in Ihnen vor allem eine Person, die alle Möglichkeiten in sich trägt, die alle Ressourcen, die zur Lösung notwendig sind, bereits besitzt. Es kann sein, dass Sie im Moment keinen Zugang dazu haben. Es ist unsere gemeinsame Arbeit, die vorhandenen Möglichkeiten herauszufinden, die Anwendung zu prüfen und wenn nötig zu erweitern, um die Krise zu meistern.

In der Psychotherapie wird der Blick auf Verhaltensweisen und Gewohnheiten, Denkstile und Ereignisse, (Lebens)Erfahrungen und individuelle Persönlichkeit gerichtet, da diese wiederum Emotionen, Denken, Verhalten sowie körperliches Erleben und Empfinden beeinflussen.

Wir finden heraus, wie Sie Informationen wahrnehmen und verarbeiten, schauen auf Wechselwirkungen und Mechanismen, die wirksam sind. Dann entscheiden Sie, welche Sie beibehalten und welche Sie ändern (wollen). Ich unterstütze Sie bei der Umsetzung.

Faktoren aus der Umgebung, z.B. Familie und Kultur, beeinflussen manchmal das Problem oder die Lösung. Deshalb werden sie ggf. mit einbezogen. Wenn Sie Ihre Ziele erreichen, kommt es vermutlich zu eine Änderung bei Ihnen, die in der Regel wieder Auswirkungen auf die Umwelt hervorruft (systemische Sichtweise). Ich möchte mit Ihnen erreichen, dass Veränderungen sich harmonisch in Ihrer Persönlichkeitsstruktur und in Ihr soziales System einfügen.

 Meine Wege in der Psychotherapie

Ich arbeite als Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG) mit Methoden, Modellen und Techniken des Neuro-Lingustischen Programmierens (NLP) und nutze weitere Ansätze und Elemente aus der

  • Kognitiven und klassischen Verhaltenstherapie
  • Sozialtherapie
  • Transaktionsanalyse
  • Lerntheorie
  • Hypnotherapie
  • Gestalttherapie
  • Kreativen Therapie

„Jedes Ding hat drei Seiten. Eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine, die wir beide nicht sehen.“ (Paul Watzlawick)

Zur Praxis

Die Praxis liegt in einem ruhigen Wohngebiet im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in Sandhausen. Sie können mich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (720, 721, 758 – 2 Gehminuten von der Haltestelle Sandhausen Nord entfernt) erreichen. Es stehen ebenso eine ausreichende Zahl an öffentlichen Parkplätzen in der näheren Umgebung zur Verfügung. Die Praxis ist nicht barrierefrei, für Menschen mit einer Geh-Behinderung biete ich ggf. (kostenpflichtig) Hausbesuche an.

Für eine angenehme und freundliche Atmosphäre ist mein Praxisraum sehr hell gehalten.

Die Elemente Wasser und Natur sind für mich zentral. Wasser ist der Ursprung des Lebens, es ist fließend, sehr machtvoll, zur Energiegewinnung nutzbar und notwendig um zu existieren. Die Natur hält unzählige Formen bereit,  sie zeigt uns in ihrer Vielfalt immer wieder andere Möglichkeiten auf, sie fördert unser Verständnis für Zusammenhänge, sie hilft sich selbst. Deshalb finden Sie beide Elemente auch in meiner Praxis wieder.

Namensgebung

Der Begriff ubi bene ist der erste Teil eines Zitates von Cicero aus dem Lateinischen, der dieses wiederum von Aristophanes übernommen hat. Es heißt wörtlich übersetzt „Wo es mir gut geht“.

Da es Ihnen nicht nur in meiner Praxis gut gehen soll, habe ich meinen Slogan modernisiert und umgewandelt in „…damit geht’s mir gut…“. Der Name beschreibt den Sinn meiner Praxis – ich unterstütze Sie dabei, dass es Ihnen (wieder) gut geht.

Kontakt

ubi bene – Gudrun Bräuer, Am Leimbachring 57, 69207 Sandhausen

01520/755 85 84, gudrun.braeuer@ubi-bene.de

Supervision

Supervision ist (nach Belardi, 2009) der Oberbegriff für Weiterbildungs-, Beratungs- und Reflexionsverfahren für berufliche Zusammenhänge. Das allgemeine Ziel der Supervision ist es, die Arbeit der Ratsuchenden (Supervisanden) zu verbessern. Damit sind sowohl die Arbeitsergebnisse als auch die Arbeitsbeziehungen zu den Kollegen wie auch die organisatorische Zusammenhänge gemeint.

Supervision bietet den institutionalisierten Rahmen für die berufsbegleitende Gruppenberatung. Im Mittelpunkt steht die systemische Reflexion von Erfahrungen, Konflikten, persönlichen Wünschen, von Probleme und Verhaltensweisen. Sie dient als fachlich orientierte, konstruktive Kritik Einzelner und Gruppen. Als Supervisorin unterstütze ich Sie, sich gegenseitig zu helfen, ihre Arbeit (gemeinsam) besser zu organisieren oder sich der Prozesse bewusst zu werden und diese zu verbessern.

Anlässe für Supervision:

  • Selbstreflexion des Teams und der vorhandenen Rollen
  • Reflexion der gemeinsamen Arbeit
  • Teaminterne Auseinandersetzungen
  • Schwierigkeiten mit Kunden
  • Außeneinflüsse und Organisationsentwicklung (Reorganisation, Personalwechsel, Zusammenlegung/Übernahme)
  • Entscheidungsprozesse im Unternehmen
  • Fallsupervisionen
  • Analyse des gemeinsamen Weiterentwicklungsbedarfes

Ziel von Supervision ist die Erweiterung von Kompetenzen in vier Dimensionen (angelehnt an Belardi):

  • Personale Entfaltung (Erweiterung des Wissens über sich und die eigenen Wirkung auf andere)
  • Beziehungs- bzw. Arbeitsgestaltung (Kontakt, Begegnung, Harmonie, Konflikt, Lösungen)
  • Strukturelle Entfaltung (Rollen, Positionen, Funktionen, Aufgabenbewältigung des Einzelnen im beruflichen System)
  • Methodische und instrumentelle Entfaltung (Verbesserung von Kenntnissen und Fertigkeiten hinsichtlich des berufliche Feldes, der Diagnose und Bewältigung von Arbeitsproblemen, Krisenmanagement)

Supervision dient der Qualitätssicherung und -steigerung auf individueller und institutioneller Ebene.


„Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie so, wie wir sind.“ (Anaïs Nin)

Coaching

Beim Coaching steht die Berufsrolle (als Führungskraft) im Vordergrund – Coaching ist keine Psychotherapie!

Coaching findet als Prozessberatung auf individueller Ebene statt, orientiert sich an Ihren Leistungsmöglichkeiten und dient als kurz- bis mittelfristige Maßnahme zur zielorientierte Bearbeitung von beruflichen Fragen und Herausforderungen.

Im Coaching unterstütze ich Sie dabei, Ihre Ziele möglichst genau zu bestimmen und dann zu erreichen. Meine Aufgabe ist es, mit Ihnen die Motive zu ergründen und die Umsetzung, die sich konkret auf die Unternehmenswirklichkeit bezieht, zu begleiten.  Wir erarbeiten die fachlich notwendigen Qualifikationen und Kompetenzen und reflektieren vorhandene Gefühle, Rollen, Beziehungen; wir überprüfen und ändern ggf. Ihre Verhaltens- und Denkmuster. Ich stelle Fragen, die Ihre Aufmerksamkeit bündelt und Ihr Bewusstsein für die Aufgabe steigert. Dadurch wächst Ihr Selbstvertrauen und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.

Zu meiner Zielgruppe gehören Menschen, die

  • Führungsverantwortung haben
  • Feedback über Ihre Arbeitsweise erhalten wollen, um sich weiterzuentwickeln
  • im Gespräch persönliche Themen aus dem Berufsalltag besprechen möchten
  • als Vorgesetze Ihre Mitarbeiter coachen sollen/wollen
  • neue Aufgabenbereiche anstreben oder sich beruflich verändern wollen
  • befördert wurden und mit neuen Aufgaben betraut wurden
  • in Teams oder in Projekten Verantwortung übernehmen (sollen)
  • ein Unternehmen ausbauen, umstrukturieren oder anders führen wollen, z.B. Erarbeitung der strategischen oder operativen Ausrichtung oder Implementierung neuer Werte oder einer neue Unternehmenskultur
  • sich in beruflichen Wachstums- oder Stagnationssituationen befinden
  • ihr Selbst- und/oder Zeitmanagement verbessern wollen
  • ihre Stärken und Schwächen erkennen und im Beruf bewusst einsetzen wollen

Hinweis: Ich arbeite prinzipiell nur mit einem abgeschlossenen Coaching-Vertrag!


 „Verstand besteht nicht nur im Wissen, sondern auch in der Fähigkeit, Wissen in die Tat umzusetzen.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)